Endgame – Das letzte Spiel mit dem Tod

Filme
Datum: Donnerstag, 19. April 2018 21:15

Eintritt:
6 Euro

Endgame – Das letzte Spiel mit dem Tod

OT: Endgame - Bronx Lotta Finale, I 1983, 96 Min., dF, 35 mm, R.: Joe D'Amato
D.: Al Cliver, Laura Gemser, George Eastman, Gabriele Tinti, Gordon Mitchell, Nello Pazzafini

„Der Atomkrieg hat seine Spuren hinterlassen. Einige der Überlebenden traf es besonders hart, da ihr Genom geschädigt wurde. Diese neue Spezies, die Mutanten, wird von der „alten Herrenrasse“ erbarmungslos gejagt. Doch um das Volk bei Laune zu halten inszeniert die Führungsschicht ein Spiel namens „Manhunt“ (Killen für Kohle, live im TV). Dessen Abo-Sieger, Ron Shannon, bekommt während einem seiner Fights von einer mysteriösen Frau, Lilith, das Angebot, sie und ihre Leute aus der Stadt zu schaffen. Wenn Shannon erfolgreich sein sollte, dann winken ihm 50 Kilo Gold, aber auch jede Menge Ärger.

Wie in allen postapokalyptischen Italo-Exploitern konzentriert sich auch „
Endgame“ auf eine finale Schlacht, die über den Fortbestand der Menschheit entscheidet. Der ewige Kampf zwischen Gut und Böse verbunden mit der Hoffnung, dass der sittsame David über den niederträchtigen Goliath siegen wird. Simultan dazu ist bei den friedliebenden und leutseligen Menschenskindern seit jeher die Rede vom „gelobten Land“, die Utopie von einem Fleckchen Erde auf dem alle glücklich und zufrieden leben können. Die Verwirklichung dieser Wünsche liegt auf den Schultern eines einzigen Mannes, einem Typen, der es mit jedem aufnehmen kann.

Diese lakonischen Endzeit-Eremiten sind uns längst kein Rätsel mehr und es verblüfft uns nicht, dass (auch) Ron Shannon, das Angebot, mitzukommen in (diese) eine bessere Welt, ablehnt. Die Zukunft braucht keinen Tausendsassa, dessen Berufung der Überlebenskampf, die Gier nach Gold sowie ein Leben ohne Verpflichtungen und Zwischenmenschlichkeit ist. Infolgedessen schließt „Endgame“ mit dem freeze frame einer Halbtotalen und suggeriert, dass die (Anti-)Helden ihren Kampf über die Ziellinie hinaus fortsetzen. Sie, die Leichenfledderer der alten Welt, sind am Abgrund angelangt, für sie kann es nur weitergehen, wenn sie alles auf Null zurücksetzen und einen neuen Krieg entfachen. In diesem Sinne. Mögen die Spiele (von neuem) beginnen!“ (Frank Faltin/italo-cinema.de)

 

 

 

Alle Daten


  • Donnerstag, 19. April 2018 21:15