Ilsa – Haremswächterin des Scheichs

ilsa_haremswächterin_des_scheichs
Kategorie
Filme
Datum
Dienstag, 6. Oktober 2020 21:15

Ilsa – Haremswächterin des Scheichs

Originaltitel: Ilsa, Harem Keeper of the Oil Sheiks, Kanada 1976, 86 Min., deutsche Fassung, 35mm, Regie: Don Edmonds, Darsteller: Dyanne Thorne, Max Thayer, Jerry Delony

Ilsa ist diesmal im Auftrag eines perversen Scheichs tätig. Ihre Hauptaufgabe: Mädchen zu entführen und sie für seinen riesigen Harem gefügig zu machen. Doch als die Kommandeuse überraschend menschliche Seiten zeigt und sich in einen US-Geheimdienst-Offizier verliebt, kommt es zur Revolte.

„ILSA – das folternde Scheusal in Frauengestalt“, krakeelte seinerzeit die deutsche Verleihwerbung. „Dyanne Thorne ist selbstverständlich auch hier der Stoff, aus dem die degenerierten Träume sind, und erneut darf man der üppigen Amerikanerin eine intensive Darbietung bescheinigen, die obendrein noch äußerst überzeugend wirkt. Sie führt ein Regiment, offensichtlich ganz nach den Vorstellungen ihres Herrn, kann aber die bedeutenden Schritte weitergehen, wenn die Vorstellungskraft der anderen an ihre Grenzen stoßen.“ (www.italo-cinema.de)

Special In memoria di Dyanne Thorne

Am 20. Januar dieses Jahres verstarb die US-amerikanische Schauspielerin Dyanne Thorne, eine wahre Ikone des Exploitation- und Grindhouse-Films. Ihren großen Durchbruch hatte die darstellerisch durchaus begabte Thorne 1974 als wahrlich furchteinflößende KZ-Aufseherin Ilsa in „Ilsa – She-Wolf of the SS“. Trotz seiner comichaften Realitätsferne wurde der Film wegen des NS-Themas nie in den deutschen Kinos ausgewertet. Die beiden offiziellen Fortsetzungen „Ilsa –Haremswächterin des Scheichs“ und „Ilsa – Die Tigerin“ sowie der thematisch ähnlich gelagerte „Greta – Haus ohne Männer“ (in einigen Ländern ebenfalls als Ilsa-Film vermarktet) ließen aber auch in den deutschen Bahnhofskinos die Kassen klingeln. Mit coronabedingter Verspätung zeigt das KommKino diese Werke, die bis heute als beliebte Kultklassiker gelten, sowie die rare vorher entstandene Kolportage „Die sexuellen Wünsche der Männer“ im originalen 35mm-Kinoformat. Dyanne Thorne war später übrigens bizarrerweise als Priesterin tätig. Was sie aber nicht davon abhielt, 2013 in „House of Forbidden Secrets“ noch einmal eine Hommage an ihre Paraderolle als Ilsa zu geben.

 

 
 

Alle Daten

  • Dienstag, 6. Oktober 2020 21:15