STUC

Kategorie
Filmfestivals
Datum
Freitag, 5. Juli 2019 15:00 - Sonntag, 7. Juli 2019 21:15

"Was mich nicht umbringt, macht mich stärker."
Friedrich Nietzsche


Im Juni 2015 schlug STUC - das Wochenende zur Rettung und Bewahrung des stählernen Filmerbes - erstmals wie eine Stuka-Bombe ein und veränderte die deutsche Festival- und Kinolandschaft für immer. In allen Farbstichen des Regenbogens schillernd und von russischer Live-Rockmusik untermalt flimmerten da die Filme über die Leinwand des Nürnberger KommKinos, für die die Kuratoren anderer Festivals und Filmkongresse nicht hart genug sind.

Nun feiert der STUC seinen fünften Geburtstag und verbreitet erneut Angst und Schrecken unter Verfechter*innen des Qualitätskinos. Wenn am 5. Juli der Bolero erklingt, öffnen sich die Pforten zu cinephilen Höllen oder Paradiesen, je nach Standpunkt.

Die Definition eines stählernen Films ist schnell getan: Filme, die im Allgemeinen keinerlei Qualitäten besitzen, weder optisch noch inhaltlich; Filme, die weder gut sind noch so schlecht, dass sie dadurch wieder an Reiz gewinnen; Filme, bei denen kein Gag zündet und keine Emotionen geweckt werden; Filme, die so mittelmäßig und langweilig sind, dass sie einfach vor sich hinplätschern; Filme, die solch einen Farbstich haben, dass man glaubt, er habe sich auf ewig in die Netzhaut eingebrannt; Filme, die mehr einer Verweigerung nahekommen – stahlhart eben!

Was macht aber den Reiz dieses Filmstahls aus - noch dazu, dass man sich ihm ein ganzes Wochenende aussetzt? Für die einen ist es ein Durchhaltetest oder eine Mutprobe, für andere ist es ein Gemeinschaftsgefühl – zusammen mit vielen anderen durchleidet man die Filme und geht gemeinsam gestärkt daraus hervor – und wieder andere sehen es als Hinterfragung, was Film überhaupt ist, was Filme auszeichnet und sie zu dem macht, was sie sind.

Letzten Endes muss jeder für sich selbst entscheiden, was für ihn den Reiz des Filmstahls ausmacht. Vielleicht wird er das auch erst an diesem illustren und unvergesslichen Wochenende feststellen: Nach dem großen Erfolg der letzten Jahres brodelt zum fünften Mal ein Stahlgewitter in den Nürnberger Kinosphären auf und verspricht einen dunklen filmischen Horizont.

Die Mischung der Filme ist genauso bunt wie ihre Farbstiche in allen Farben des Regenbogens, doch der Inhalt oftmals trostlos und grau wie das Innere einer verschimmelten Frucht. Aus allen Genres wurden Streifen zusammengetragen, die sowohl digital (von Full HD-Auflösung bis hin zu schoderrigsten Streams) als auch analog (35mm, 16mm) präsentiert.

Das Programm in der Übersicht:

Freitag, 5. Juli 2019

15:00 DREI BADEHÄUSER IN BANGKOK (77 Min., dt. OV, digital)

16:30 Carte blanche à Gary Vanisian (120 Min., dt. OV, 35mm)

21:15 WALKING ON MOONSHINE (93 Min., dF, 35mm)

23:15 DIE RACHE DER 1000 KATZEN (83 Min, dF, 35mm)

01:15 COCO DER SCHWEIGER (130 Min., dt. OV, digital)

Samstag, 6. Juli 2019

13:00 TRÄUME UND EIN SCHIFF NACH THAILAND (90 Min., dt. OV, digital)

15:00 NESSIE (83 Min., 35mm)

21:15 DIE BLAUE BUCHT (105 Min., dF, 35mm)

23:15 Carte blanche à Gerry Schuster (90 Min.)

01:15 BLUC - Der bleierne Filmclub: The Wenders Trilogy II (150 Min., digital)

Sonntag, 7. Juli 2019

13:00 FREUDENMÄNNER (90 Min., dF, 35mm)

15:00 SUPER, DAS WEIB! (90 Min., dt. OV, 35mm)

17:00 Carte blanche à Felix Mende (90 Min., 35mm)

ab 21:15 Uhr STUC-Retrospektive: ACTIONHELDEN IN KINDERFILMEN

 
 

Alle Daten

  • Von Freitag, 5. Juli 2019 15:00 bis Sonntag, 7. Juli 2019 21:15

Demnächst im Komm

 

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Newsletter


 
* indicates required