Nasser Asphalt

Filme
nasser_asphalt
Datum: Donnerstag, 5. März 2020 21:15

Eintritt:
6 Euro

Nasser Asphalt

Bundesrepublik Deutschland 1958, 90 Min, deutsche Fassung, 35mm, Regie: Frank Wisbar, Darsteller: Horst Buchholz, Gert Fröbe, Maria Perschy

1951 ist der Zweite Weltkrieg seit sechs Jahren vorbei, doch fünf Wehrmachtssoldaten verschließen sich in einem Bunker. Nach einer Sprengung kann nur noch einer lebend in ein Krankenhaus eingeliefert werden. – Diese Falschmeldung wurde damals in allen Zeitungen gedruckt und verbreitet, sie inspirierte Dichter zu Balladen und Theaterstücken – und zu diesem Film. „Nasser Asphalt“ ist jedoch kein Film über das Leben von Wehrmachtssoldaten im Bunker, sondern ein Film über das Zustandekommen der Falschmeldung, und rückt den Urheber, einen Reporter, in den Vordergrund. Ein fesselnd erzähltes Werk, formal überdurchschnittlich, denn Kameramann war Helmuth Ashley, und intelligent, denn er geht der Frage nach journalistischer Wahrhaftigkeit in einer von Sensationsgier dominierten Pressewelt nach.

 

Helmuth Ashley-Special

Dem im Herbst 2019 100 Jahre alt gewordenen Helmuth Ashley widmet das KommKino eine kleine Auswahl seiner Filme. Als Fotograf ausgebildet wurde Ashley 1939 vom Militär eingezogen und drehte als Flieger und Kriegsberichterstatter Luftaufnahmen aus dem Zweiten Weltkrieg. 1942 wurde er als unzuverlässig entlassen. Er wurde Kamera-Assistent in UfA-Produktionen, nach dem Krieg schließlich Reporter für die englisch-amerikanische Wochenschau. Ab 1950 wird er Chef-Kameramann bei renommierten deutschen Regisseuren und avanciert schließlich zum Meister seines Fachs. Ab 1960 ist er 45 Jahre lang als Regisseur für Kino- und Fernsehproduktionen tätig, von denen die bekanntesten „Das schwarze Schaf“ (1960), der Edgar-Wallace-Film „Das Rätsel der roten Orchidee“ (1962) und „Der Trotzkopf“ (1983) sind.

 

 

Alle Daten


  • Donnerstag, 5. März 2020 21:15