Outsider

Filme
Datum: Montag, 10. Dezember 2018 21:15

Eintritt:
6 Euro

Outsider

OT: Shark!, USA/Mexiko 1969, 92 Min., deutsche Fassung, 35mm, R.: Samuel Fuller, D.: Burt Reynolds, Arthur Kennedy, Barry Sullivan, Silvia Pinal

„Der smarte und attraktive Waffenschmuggler Caine heuert auf der Flucht vor der Polizei bei einem Wissenschaftler an, der mit seiner attraktiven Assistentin die Unterwasserwelt des Roten Meeres erforschen will. Bald wird Caine klar, dass deren Interesse nicht der Meeresfauna, sondern einem gesunkenen Schiff mit Goldschatz gilt. Das Gewässer wird jedoch von einem gefürchteten menschenfressenden Hai durchstreift, sodass die Bergung zum lebensgefährlichen Unterfangen wird.

Der titelgebende Hai ist nicht nur der geheime Star des Films (tatsächlich wurde bei den Dreharbeiten tragischerweise ein Stuntman lebensgefährlich verletzt), sondern auch die zentrale Metapher, denn in Fullers Abenteuerdrama ist der Mensch dem Menschen ein Hai: Als sie des Schatzes habhaft werden, wollen die Protagonisten nicht mehr teilen und entfesseln eine Katastrophe. „Shark“ erreicht nicht die Klasse eines existenzialistischen Abenteuers wie Henri-Georges Clouzots „Lohn der Angst“, aber er entfaltet gegen Ende eine angenehm antiquierte Dramatik.“ (Marcus Stiglegger)

"Mit "Shark!" (Originaltitel) präsentiert uns Sam Fuller ein famoses, nihilistisches Action-Drama (...) Die Atmosphäre ist sehr dicht (woran die malancholische Jazz-Musik auch einen Anteil hat), die Kamera ist großartig, scheut keine ungewöhnliche Perspektive und klebt im passenden Moment dicht am Geschehen, was sehr dynamisch wirkt. Burt Reynolds gefällt mir hier besser als in seinen späteren Sonnyboy-Action-Rollen und hat mit Horst Stark einen guten Synchronsprecher erhalten." (www.ofdb.de)

In memoria di Burt Reynolds

Burt Reynolds war vor allem in den goldenen 70ern einer der größten Filmstars. Große Erfolge feierte er vor allem mit Actionfilmen und meist eher anspruchslosen Komödien. 1997, als der große Ruhm verblasst war, glänzte er noch mal in Paul Thomas Andersons „Boogie Nights“. 2019 sollte er in Quentin Tarantinos "Once Upon A Time In Hollywood" spielen. Dazu wird es bedauerlicherweise nicht mehr kommen. Er verstarb am 6. September an einem Herzinfarkt. Wir zeigen drei von Burt Reynolds interessantesten Filmen im originalen 35mm-Kinoformat.

 

 

 

Alle Daten


  • Montag, 10. Dezember 2018 21:15